>> home              



















































































Ablauf einer Akupunkurbehandlung:

           Der erste Termin: Erstanamnese

Die ausführliche Erstanamnese, dauert in der Regel zwischen 75 - 90 Minuten und ist die Grundlage für jede Akupunkturbehandlung. Das erste Gespräch ist sehr wichtig für die Erstellung eines individuellen Behandlungskonzeptes und beginnt mit einem Spontanbericht des Patienten über seine Beschwerden und dessen individuelle Äußerung und alles, was den Patienten sonst noch beschäftigt.
Danach erfolgt die genaue, gezielte Befragung des Therapeuten zu den akuten oder chronischen Beschwerden und die dazugehörigen, individuellen Symptome, sowie die Abklärung der Krankenvorgeschichte und eine Familien- und schulmedizinischen Anamnese.
Im nächsten Teil der Erstanamnese werden dann die für die chinesische Medizin sehr relevanten Themenbereiche besprochen, wozu auch eine genaue Puls- und Zungendiagnose gehört.

Nach der Erstanamnese wird ein individuelles Behandlungskonzept nach Kriterien der Chinesischen Medizin und die Akupunkturpunkte individuell erstellt und in Folgeterminen angewendet. Die Anzahl der nötigen Sitzungen hängt von der Art der Erkrankung, von der Dauer der Beschwerde und verschiedenen individuellen Faktoren ab, kann aber nach der Erstanamnese besprochen werden. In der Regel werden bei chronischen Erkrankungen ca. 10 Sitzungen angesetzt, am besten 1x / Woche.
Ein Ansprechen auf die Akupunktur sollte innerhalb der ersten 5 bis 6 Sitzungen feststellbar sein.

Folgetermine

Die Folgetermine dauern etwa 45 – 60 Minuten und beinhalten ein Gespräch, eine Zungen- und Pulsdiagnose und schließlich die Akupunkturbehandlung, die ca. 20 – 30 Minuten in Anspruch nimmt. 

Ablauf einer Akupunktur-Behandlung Preise

            Indikationen für eine Akupunkturbehandlung:
 
           Inwieweit die Akupunktur oder Homöopathie als begleitende Behandlung zum Einsatz kommt oder als
            alleinige Maßnahme, hängt immer von der Art und Schwere einer Erkrankung ab und wird beim ersten          
            Termin besprochen.
            Grundsätzlich können fast alle Krankheiten - außer den chirurgischen - mit Traditioneller Chinesischer Medizin oder
            Klassischer Homöopathie (begleitend) behandelt werden. Die Indikationen für die Behandlung sind vielfältig, die
            aufgeführten Krankheiten zeigen nur eine beispielhafte Auswahl: 

            Krankheiten des Bewegungsapparates:
            Chronische Rücken- und Nackenschmerzen
            Bandscheibenvorfall
            Chronische Gelenkschmerzen
            Tennisellenbogen
            Rheuma
            Fibromyalgie-Syndrom

           Gynäkologie:
           Wechseljahrs-Beschwerden
           Menstruations- und Zyklusstörungen
           Prämenstruelles Syndrom (PMS)
           Brustspannungen, Periodenschmerz           

           Atemwegserkrankungen:
           Allergien
           Asthma bronchiale
           Akute und chronische Bronchitis
           Akute und chronische Entzündung der
           Nasennebenhöhlen
           Heuschnupfen
           Infektanfälligkeit

           Hauterkrankungen:
           Neurodermitis
           Psoriasis (Schuppenflechte)
           Ekzeme
           Furunkeln
           Akne
           Gürtelrose

           Neurologische Störungen:
           Chronische Schmerzen
           Narbenschmerzen
           Neuralgien
           Polyneuropathie
           Schwindel

           Kopfschmerzen:
           Migräne
           Spannungskopfschmerz
           Trigeminusneuralgie

           Psychovegetative Störungen:
           Erschöpfungszustände, Burnout
           Schlafstörungen
           Innere Unruhe
           Angststörungen
           Bestimmte Formen der Depression
           Niedriger oder hoher Blutdruck
           Psychosomatische Störungen
           Funktionelle Herzbeschwerden
           Funktionelle Bauchschmerzen
           Zigarettenabhängigkeit
           Übergewicht im Zusammenhang mit einer Ernährungsumstellung und Bewegungstherapie

           Urologische Erkrankungen:
           Akute und chronische Blasenentzündungen
           Prostataleiden
           Enuresis
           Reizblase

           Magen-Darm-Erkrankungen:
           Magenschleimhautentzündung
           Chron. Darmentzündungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
           Reizdarm-Syndrom
           Chronische Durchfälle
           Chronische Verstopfung
           Starke Blähungsneigung

           Erkrankungen der Sinnesorgane:
           Ohrgeräusche (Tinnitus)
           Chron. Bindehautentzündung
           Chron. Trockenheit der Augen
           Verschlechterung der Sehfähigkeit

           Für einige Krankheitsbilder wird die Akupunktur von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen:
           

              ·  Kopfschmerzen und Migräne

              ·  Schulter-Arm-Syndrom

              ·  Tennisellenbogen

              ·  Kreuzschmerzen und Ischialgien

              ·  Osteoarthritis

              ·  Erkältungskrankheiten

              ·  Nebenhöhlenentzündung

              ·  Bronchitis und Bronchialasthma

              ·  Trigeminus-Neuralgie

              ·  Menière-Erkrankung

              ·  Verstopfung

              ·  Durchfall

              ·  Lähmungen und Sprachstörungen nach Schlaganfall

              ·  Gesichtslähmungen